Die Männerrunde von 2010

Mit neuen und alten Gesichtern - und einer neuen Erfahrung für alle...

Nach den schönen Erlebnissen von 2009 war klar - 2010 soll auch wieder gefahren werden. Nachdem es zuerst eine "Pässetour" war, wurde diese wieder kurzerhand zur Männertour erklärt.

4 Mitglieder fuhren trotz widriger Witterung nach Lana:
 Kawa sag i (Kawasaki VN1600), Sommerberg (Suzuki VL800), Plato (Honda Shadow 125) und Cruizer (Kawasaki VN 1500)

     "Luigi" hat sich aufgrund des Dauerregens aus der Runde schon im Vorfeld abgemeldet - ebenso der Growler und auch Wolly denen die Gesundheit einen dicken Strich durch die Rechnung machte.

 

Diesmal fuhren wir vom 03.06. bis 06.06.10.

ACHTUNG!!! Klicke auf das Bild und es wird größer.

Die dunlen Wolken lassen nichts Gutes ahnen.... Mittwoch 03.06.2010 ca. 12:30 Uhr

Treffpunkt war diesmal beim Cruizer in Rain am Lech, es gab zur Stärkung für die kommende Tour ein zünftiges Weißwurstfrühstück, da die Kamera schon wasserdicht verpackt war gibt es leider kein Foto vom gezutzel mit Breze und alkfreien Weißbier....

Bilder von der Regentour haben wir keine gemacht - wir waren von
13:00 Uhr bis 22:45 Uhr unterwegs und immer nur Regen, Nass, BÄH...... So kamen wir auch erst um 17:45 am Treffpunkt in Innsbruck an - dort warteten bereits Roswitha und Drago - der Stadtverkehr in Innsbruck eine einzige Katastrophe - Stau, Umleitung, Rush Hour - einfach das volle Programm. Wir fuhren über Mutters, Matrei, Gries am Brenner - die Brenner Bundesstraße hoch. Im Gegensatz zum letzten Jahr regnete es auch noch oben in Brennero. Erst in Chiusa (Klausen) hörte der Regen auf - dafür kam ein heftiger Föhnsturm auf. Drago und Roswitha verabschiedeten sich von uns auf der Schnellstraße, Frau Lechner empfing uns mit einem Bier als Seelentröster........

Dann am nächsten Morgen: Sonne 

Donnerstag 04.06.2010 ca. 07:30 Uhr

Die Bikes hatten allesamt eine Pflege nötig - so kann man sich nicht auf der Straße im Sonneschein blicken lassen....  Also raus mit dem Putzzeug und schon bald glänzten unsere Maschinen wieder im Sonnenlicht

Hier das erste Gruppenfoto auf dem Weg ins Ultental.
Mission: Knödelsuppe vernichten....
Die urtümliche Landschaft hat uns voll in ihren Bann gezogen, zumal Plato das erste mal mit der Maschine in den Bergen war und auch Sommerberg über keine große Alpenerfahrung verfügte.
Nach vielen Kurven sind wir am Parkplatz der

"Knödl-Moidl"

auf 1900 m Seehöhe - im Stilfer Naturpark -

angekommen und hatten auch schon besten Appetit.....

Und die Suppe war wirklich "Super Lecker"

Cruizer hat sich noch einen Apfelstrudel gegönnt - von allerfeinsten, so richtig nach "Großmutterart" -
die Äpfel mit Schale und in großen Stücken.

In unseren industrialisierten Bäckereien undenkbar....   

Motorräder sind gesellige Tierchen....
Intermezzo am Gampenpass
Wir fuhren vom Ultental aus erst Richtung Lana zurück um dann in Richtung Fondo abzubiegen. Nach Laurein und Castelfondo nahmen wir den Weg Richtung Gampenpass.... Denn wir wollten ja rechtzeitig in der Pension sein,  Drago hat angekündigt uns mit dem Auto abzuholen, damit wir seinen Wein in vollen Zügen geniessen können...
Zweiter (Foto)-Stop an der Abfahrt des Gampen
Drago hat uns dann auch wie versprochen abgeholt.
Plato konnte leider nicht mitfahren, weil ihm die Schulter schmerzte und er auch anderweitige Medikamente eingenommen hatte. So fuhren wir Kawa, Sommerberg und der Cruizer mit dem Drago Express nach Meran!

Dort wurden wir sehr freundlich, geradezu familiär  begrüßt und dann ging das Essen los.... Drago legt vor:     

Kawa bekommt etwas Rheumasalbe von Rowitha einmassiert... ... um dann gleich wieder die Richtung anzuzeigen...
das tat guuuuuut... ;-)
So gegen 02:00 Uhr in der Nacht gingen dann doch bei den meisten die Reserveleuchten an - Zeit nach Hause zu fahren - Roswitha übernahm souverän diesen Part - sie hat sich nicht an unserer "Probier mal das" Aktion beteiligt... Kawa zeigt dagegen schon deutlich: er will ins Bett.

Wenn da nicht die Zimmertüre wäre - und er hat seinen Schlüssel in der Pension hinterlegt, zu dumm nur, dass auch Wirtsleute mal schlafen.....
So kam es dass er über den Balkon von Cruizer in sein Zimmer "Fensterlte", er hat wegen der Wärme seine Türe offen gelassen.

   

Freitag 05.06.2010 ca. 09:00 Uhr

Wir fuhren am nächsten Morgen - nachdem Cruizer den noch immer in seinem Zimmer eingesperrten Kawa mit dem Schlüssel befreit hat - in Richtung Sterzing - Weil sich ja Luigi eventuell in Wartestellung befand.

Hin nahmen wir das Penserjoch, eine schön zu fahrende Strecke - die gleich nach Bozen mit der Wand zur linken und der tiefen Schlucht zur rechten - für beeindruckende Impressionen sorgte.

Da sich Luigi nicht mehr meldete gingen wir davon aus, dass er nicht mehr zu unserer kleinen, illustren Gruppe stößt... Vielleicht ein anderes Mal... 

Natur am Wegesrand
In Sterzing rasteten wir wieder an der gleichen "Bar" wie letztes Jahr, als Imbiss gab es einen leckeren Kaffee und einen Käse-Schinken-Toast.

Als einer unserer Gruppe nach der Bedienung winkte, fühlte sich eine junge Dame am Nebentisch gleich angesprochen... Sie stellte sich als "Katja" vor - unser Freund sagte Ihr - er heißt: "IWAN"...

Innerlich brachen wir in schallendes Gelächter aus...  

Katja - die sich von "IWAN" angsprochen fühlte
Nach dieser Episode fuhren wir über den Jaufenpass nach Lana zurück. Durch ein holländisches Wohnmobil wurde die Gruppe bereits 4 Minuten nach der Abfahrt von der Passhöhe zerrissen, denn unser Shadow-Pilot konnte keine passende Stelle finden an der er sicher hätte überholen können...

Cruizer hat dann in der nächsten Ortschaft auf das rollende Verkehrshindernis gewartet. Und auch selbst das Gefühl gehabt ein Hindernis für all die rasenden Jungs und Mädels zu sein, die sich ohne an ein Morgen zu denken ins Tal warfen.

"Wir sind nicht die schnellsten aber die Coolsten..." dachte er sich    

Nachdem wir wieder in Lana angekommen waren, führte uns Kawa noch mal einen richtig steilen Berg hoch - ins Restaurant

"Untermössl Keller"

Wir testeten die Tris de Casa - Tagiatelle mit Wildragout, Lasagne und Käseknödel - echt lecker - Kawa bestand auf seine Spare Ribs - die ebenfalls ausgezeichnet mundeten...

Bei einer Flasche Forst klang der Tag auf der Terrasse von Familie Lechner aus.....  

Die Nacht bricht über Meran herein...
Die Auffahrt ins Ultental...
Samstag 05.06.2010 ca. 08:30 Uhr

Diesmal sollte es ins Martel-Tal gehen und ein wenig im Vinschgau räubern... Nix war´s: Stau ohne Ende!
Also Alternative gesucht und gefunden: Erst mal Richtung Bozen, dann auf den Mendelpass. Leider kamen wir dort erst mal in einen Stau - da sich zwei Österreicher mit dem Mopped auf den Asphalt legten...     

Unten rechts im Bild: Ein Teil des Kalterer See´s
Weiter ging es dann Richtung Cles - am Cles-Stausee vorbei, der kleine Hunger ließ uns bei einem Trentinischen Wurstel-Brater anhalten - "Dottore" war ein echtes Unikat, die Wurstel lecker, der Cafe genial

    

Der nächste Stop war die Festung am Rio Strino, es sind dort alle Baupläne gezeigt - leider war das Musem geschlossen, aber auch so
war es ein interessant....  !
Nun kamen wir an den Passo Tonale mit der Gedenkstätte für die Alpini "Monumento Ossario"
 

Den Pass abwärts Richtung Süden ist man schon in der Lombardei (Savoien)

Dies war der Wendepunkt - wir fuhren zurück Richtung Cles und erneut über den Gampenpaß nach Lana.

Am Werk Strino hielt Cruizer noch mal an, um einen verloren Pedalgummi einzusammeln....
 Wir hatten dann noch eine Begegnung mit einem miesem Raser aus Rumänien der mit seinem VW Golf in halsbrecherischer Manier angeschossen kam und nur durch ein waghalsiges Bremsmanöver Cruizer im Sattel ließ.

Das Abendessen nahmen wir in Lana im Biergarten einer kleinen Brauerei ein.

Es gab lecker Radler aus der eigenen Brauerei und
Spare-Ribs die super schmeckten..

Ob sich Plato hier fragt "Warum bin ich eigentlich hier?" oder
 "Was habe ich mir nur angetan?"

Wir wissen es nicht.

Auf jeden Fall ging wieder ein erlebnisreicher Tag zu Ende auf dem Weg in die Pension wurde noch ein bisschen Alpenglühen eingefangen....

 

Sonntag 06.06.2010 ca. 11:30 Uhr

Nun sind wir schon auf dem Weg nach Hause. Nach dem unvermeidlichen Stau ins Vinschgau sind wir guten Mutes am Reschensee angekommen. Erschreckend ist der stetig sinkende Wasserspiegel.

Damit die Touristen weiter Ihr Motiv vom "Kirchturm im Wasser" haben wurde ein Ringwall errichtet, der wenigstens zum Fotografieren das gewohnte Bild hergibt. Der eigentliche Wasserspiegel lag mindestens
3 - 4 Meter tiefer.... Oh Mensch was machst Du mit dem Planeten?!   

Gebirgsschützen im Gegenverkehr
An der Festung Nauders haben wir wieder angehalten.

Letztes Jahr konnten wir noch frei auf den Panzern umherturnen - heuer war ein Zaun um den "Panzergarten" gezogen, der dies verhinderte....

Hier ein Blick über das Inntal von der Piller Höhe aus gesehen... Herrliches Panorama, enge Kurven und Kehren - dennoch wenig Verkehr im Vergleich zum Reschenpass
Nun blieb nur noch der Hahntennjoch....

Das letzte Highlight dieser schönen Tour

Die Polizei fuhr demonstrativ in Imst Patrouille um den allgegenwärtigen Temposündern Präsenz zu zeigen.  

Dann kamen wir nach einiger Zeit in Füssen an - Plato´s Weg trennte sich von dem unseren - wir hatten den Abschied schon am letzten Stop besprochen - So ging es für uns nach Rechts auf die B17, während er nach Links Richtung A7 abbog.....

Wir wünschten Ihm eine gute Heimreise......

Vor Augsburg legten wir noch mal einen Tankstopp ein, dort verabschiedeten wir Sommerberg der unbestechlich an seiner unverzüglich Heimreise festhielt....

Nur Kawa nahm sich die Zeit für eine Stärkung in Rain...   

Ein paar bewegte Impressionen mit der DigiCamera aufgenommen, kein Anspruch auf Professionalität:

Gampenpass

und Jaufenpass

   
Und wieder ist ein schöner Trip zu Ende....

Was bleibt ist: Danke sagen

Danke... dass wir alle wieder gut nach Hause kamen
Danke... Familie Lechner für die Gastfreundschaft
Danke... für den schönen Abend und das tolle ausharren in Innsbruck an Roswitha und Drago

 Danke auch an Tante für das leckere Essen
Danke... für die schöne Zeit und die gemeinsam gefahrenen Kilometer

Danke an die Jungs erst das "Wir" macht uns zur Gruppe
 

Nachbemerkung.....

Gerne werden wir auch 2011 wieder etwas auf die Beine stellen....

Diesmal vielleicht etwas mehr Richtung Gardasee....
Oder mal ganz eine andere Tour....
Wir werden sehen.....
Und wir freuen uns darauf!

Reisebericht mit Text und Bild vom Cruizer